SeLCON - Sellmer Consulting Gesellschaft für Unternehmensberatung mbH, Bonn

Effiziente Prozesse für Service & Repair

Top Geschäftsprozesse für Service & Reparatur, Wartung & Instandhaltung zu gestalten und Ihnen als Kunde zur Verfügung stellen - das ist für mich seit Jahren Anspruch und Ansporn.

Portrait von Uwe Sellmer

Design / Konzeptphase

Sorgfältige Planung der Inhalte(Ziele), Termine(Aufwände, Ressourcen) und Kosten sind Grundvoraussetzung für den Erfolg eines Projektes. Permanente Überprüfung und Anpassung an die Realität sichern die Zielerreichung und reduzieren die Risiken.

  • Was soll erreicht werden?
    • Mehr Umsatz oder Gewinn, kürzere Bearbeitungszeiten, weniger Ausschuss, ....?
      Nicht die IT-Technik steht im Vordergrund sondern effiziente Geschäftsprozesse in einem soliden Geschäftsmodel.

    Das Projektziel muss klar verständlich formuliert sein !

  • Wie kann es erreicht werden?
    Technik und Methoden!
    • So wenig Administration wie möglich aber
    • so viel Administration wie erforderlich
    • Schlüssige Projektpläne mit prüfbaren Meilensteinen - unterstützt von wenigen einfachen und effizienten Hilfsmitteln
    • wenig aber einheitliche Dokumentationsregeln für Aufgaben, Verantwortung und Dokumentation.

    Klare und einfache Regeln sind das Handwerkszeug für erfolgreiche Projektarbeit !

  • Die richtigen Ressourcen einsetzen.
    • Der Mensch bleibt der entscheidende Faktor. Die Zusammensetzung des Teams entscheidet letztlich das Projekt. Im Zweifel ist die richtige Einstellung zum Projekt wichtiger als eine überragende Fachkenntnis - die lässt sich bei Bedarf schneller aufbauen.
    • Ausreichende Budgets sind lediglich die Folge guter Planung - nicht die Ursache.
Auch und gerade die Projektplanung und -steuerung erfordert handwerkliche Erfahrung und praxisbezogenes handeln. Systematische und gleichzeitig pragmatische Vorgehensweise hat bewiesen, dass Termine nicht überschritten werden müssen, Kosten eingehalten werden können und dennoch - oder gerade deshalb - die Lösungen stabil und anforderungsgerecht realisiert werden.

Realisierung

Je besser und detaillierter das Konzept umso einfacher die Umsetzung. Festgestellte Lücken erfordern oft einen logischen Rücksprung in die Designphase - mit allen Konsequenzen für Zeit und Budget.
Kleine Optimierungen können aber die Effizienz der Lösung zum Teil erheblich verbessern - sollten also nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden.
Auch hier ist pragmatische und handwerklich sorgfältige Umsetzung der Schlüssel zum Erfolg. Nutzung von System-Standards (z.B. bei SAP) erleichtern und beschleunigen die Umsetzung. Gezielt punktuelle Erweiterungen (innerhalb des Standards) erlauben die Unterstützung der Alleinstellungsmerkmale des Kunden in seinem Markt.
Die Orientierung an Realisierungsphasen in der begleitenden Projektplanung erleichtert die Steuerung bis zum Go-Live:

  • technischer Aufbau des Systems
  • Customizing & Entwicklung der definierten Lösungen
  • organisatorische Änderungen umsetzen (Aufbauorganisation, Prozesse vorbereiten / Changemanagement)
  • intensive Tests der Funktionen & Prozesse (einzeln, integriert und ergänzt durch Berechtigungsregeln)
  • Schulung der End-Anwender entsprechend dem letzten Stand kurz vor Produktivsetzung

Going-Live

Die Phase oder der Stichtag der Inbetriebnahme eines neuen System mit entsprechenden Prozessveränderungen ist der spannendste Moment eines Projektes. Hier zeigt sich (spätestens) die Qualität der vorangegangenen Arbeit. Deshalb bedarf diese Phase einer besonderen Planung und Steuerung damit unangenehme Überraschungen vermieden werden.

  • Datenübernahme von Vorgängersystemen planen und mehrfach testen.
  • Prozessumstellung genau planen und kommunizieren. Was, ab wann, durch wen, womit - wird anders
  • Schulung auf allen Ebenen (auch Management) umfassend vorbereiten und durchführen.
Nach Abschluss einer erfolgreichen Inbetriebnahme darf man dann den Erfolg der neuen Lösung genießen.